© GvO Media 2015

© GvO Media 2015

Lorsch. Wen wird der Verein Fabian Salars Erbe in diesem Jahr den Preis für Toleranz und Zivilcourage verleihen? Das Rätselraten hat ein Ende, und die Überraschung in Lorsch war gestern groß: Der Vorstand mit seiner Vorsitzenden Salome Saremi-Strogusch hat Landrat Matthias Wilkes auserkoren.

Seit Beginn ist Wilkes der Schirmherr und Botschafter für die Aktion „Bergstraße zeigt Courage“. Damit unterstrich der Verein seine Wertschätzung für den Chef der Kreisverwaltung als einen aktiven Anwalt für das oberste Vereinsziel: Menschen mit Respekt und Toleranz begegnen und mit Zivilcourage fremdenfeindlichen Strömungen entgegentreten. Der Pokal, eine vom Künstler Justus Becker kreierte Victory-Faust aus Holz, kam nun ihm zu.

Sichtlich verwundert nahm Matthias Wilkes die Auszeichnung entgegen, die er in den letzten sieben Jahren immer selbst und gern zusammen mit dem Verein Fabian Salars Erbe vorgenommen hatte. Stellvertretender Vorsitzender Faribourz Saremi begründete die Entscheidung des Vereinsvorstandes in einer kurzen Laudatio. Matthias Wilkes sei seit der Vereinsgründung 2009 „nie von unserer Seite gewichen.“ Selbst in stürmischen Zeiten nicht. Er habe Gradlinigkeit und Mut zu einer Haltung bewiesen, die Fremdenfeindlichkeit nicht zulasse. „Sie haben in Ihrer konsequenten Grundeinstellung Größe gezeigt.“

Wilkes bedankte sich, vor allem aber wollte er seinen Hut vor denjenigen im Verein wie in der Gesellschaft insgesamt ziehen, die anderen in einer respektvollen und menschlichen Haltung begegnen und über kulturelle Unterschiede hinweg Mitmenschen ihre Unterstützung anbieten. „Sie sind das Vorbild im eigentlichen Bürgersinn“.

Lob für die Flüchtlingshilfe

In der Symbiose des Birkengarten-Festivals mit „Bergstraße zeigt Courage“ sah Wilkes gestern eine passende Ergänzung: Hier wie dort zeigten sich Party, Lebensfreude und menschliche Haltung gebündelt. Matthias Wilkes sah beispielhaftes Verhalten in dem breiten ehrenamtlichen Engagement auch in der Flüchtlingshilfe gerade in Lorsch. Dass man an der Bergstraße insgesamt den fremdenfeindlichen Tendenzen wenig Raum lasse, hat seiner Ansicht nach einen guten Grund: „Wir treten couragiert und mutig den ausgeprägt rassistischen Tendenzen entgegen.“

Die Aktion „Die Bergstraße zeigt Courage“ war ins Birkengarten-Festival eingebettet. Info-Stände, die ein Plädoyer für antirassistische und fremdenfreundliche Haltung ablegen, platzierten sich gestern zusätzlich auf dem Areal.

Schade nur, dass das vielfältige kreative Angebot gestern Nachmittag nur recht wenige Besucher nutzten. Das allerdings dürfte den tropischen Außentemperaturen geschuldet sein.